Comedy im Radio: Von Supermerkel bis Elvis Eifel

Emoticon - Zwinkern

Comedy gehört bei den meisten Sendern, die im AC-Format senden (siehe AC, UC, AOR – Was die verschiedenen Radioformate bedeuten), fest ins tägliche Programm. Ziel ist natürlich, die Unterhaltung der Hörer und deren Bindung an den Sender. Die Sendungen werden entweder im eigenen Haus angefertigt oder aber von externen Zulieferern in so genannten Syndikaten produziert. Letzteres bedeutet, dass auf einigen Sendern auch dieselbe Comedy-Sendung läuft. So spielt zum Beispiel Jürgen Bangert alias „Elvis Eifel“ den Hörern der NRW-Lokalradios seine Streiche, auch „Der kleine Nils“, gesprochen von Oliver Döhring, greift gerne mal zum Telefonhörer. Und das nicht nur bei den NRW-Lokalradios, sondern zum Beispiel auch bei Antenne Bayern, Antenne MV, Radio Brocken oder Radio Salü.

Welchen Stellenwert Comedy im Radio hat, zeigt auch, dass beim Deutschen Radiopreis diese Kategorie, neben den besten Moderatoren und Moderatorinnen, der besten Morgensendung oder auch der besten Nachrichtensendung, eigens ausgezeichnet wird. Nominiert waren in diesem Jahr Andreas Altenburg mit „Udo Martens – so seh‘ ich es“ (mit Tipps aus dem Hotel Mama), Udo Zindel und Wolfgang Rein mit „Fenster zur Steinzeit“ (ein Aprilscherz, der ein immenses Hörerecho auslöste) und Dietmar Wischmeyer mit „Günther, der Treckerfahrer“ (Analysen des Weltgeschehens zwischen Güllefahrten und Ferkelkastration). Dietmar Wischmeyer konnte schließlich am 4. September den Preis mit nach Hause nehmen.

Worüber man sich meistens keine Gedanken macht: Wie wird eine solche Comedy-Sendung eigentlich produziert? Wer hat die Ideen? Und wer steckt hinter Angela Merkels Stimme? Manchmal sogar Angela Merkel selbst. Dirk Matlik bastelt aus echten Reden der Kanzlerin einfach neue (bei rs2 unter dem Titel: Angela Merkel – fast unverfälscht“). Wie das genau geht, wird sehr anschaulich in diesem Artikel der WELT erklärt (natürlich mit Hörbeispiel).

Vielen ist sicher auch die Produktion „Jogis Eleven – Beim Weltmeischter daheim“ bekannt.  Was aber bestimmt nur die wenigsten wissen: Alle Charaktere werden von nur einem Sprecher, nämlich Christian Schiffer gesprochen. Wie das funktioniert und natürlich wie sich das anhört, kann man sich in einem Making-Of-Video auf der Facebook-Seite von Jogis Eleven anschauen.

Autorin: Iris Mohr. Foto: kebox, Fotolia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*